Frieden schaffen

Bern/Buddhaschale_3.jpg
Datum: Samstag, 21. Oktober 2017 (09:30 -18:00) Sonntag, 22. Oktober 2017 (09:30 -18:00)
Lehrer/in : Acharya Samten Kobelt
Koordinator : Toni Imfeld
Gebühr: CHF280
Mitgefühl in die Welt bringen

Das Sitzen ist eine grundsätzlich nicht-konzeptuelle Praxis; man wird dabei der aufsteigenden Gedanken und Gefühle gewahr und lässt dann von ihnen ab. Maitri- und Tonglenübungen dagegen nutzen Konzepte, Bilder, Erinnerungen und Emotionen zur Entwicklung von Mitgefühl.   -   Pema Chödrön

In diesem Wochenend-Seminar mit Acharya Samten Kobelt erkunden wir unseren Wunsch, Frieden schaffen zu wollen, was dies bedeutet in Bezug auf unsere Beziehung zu anderen und spezifische Aspekte sozialer Transformation. Das Shambhala Verständnis von Gesellschaft wird erörtert und was erleuchtete oder wache Gesellschaft bedeuten könnte. Die Betonung liegt auf der Erfahrung unserer aktuellen Lebenssituation und der Frage, ob unsere Gesellschaft grundlegend egoistisch, verwirrt und problematisch ist oder ob da auch etwas Gutes darin steckt. Dabei stehen die vier folgenden gesellschaftlichen Aspekte im Vordergrund: Unsere Beziehungen zu Familie/Haushalt, Berufsleben, Unterhaltung und Ökonomie.

Das Anliegen der Shambhala-Belehrungen ist, mitzuhelfen, Situationen zu schaffen, die Wachheit, Mitgefühl und Weisheit in unserem Leben und in der Gesellschaft fördern. Grundlage ist die Weisheit, die bereits da ist - in uns selbst, aber auch in der Politik, in der Wirtschaft, im Bildungssystem und in unserem Umgang mit der Umwelt.

Es geht dabei um unsere praktische, alltägliche Erfahrung der oben genannten Aspekte unseres Lebens und die konkreten Herausforderungen, die sie mit sich bringen. Die Grundlage, uns diesen Herausforderungen auf unmittelbare Weise zu stellen, ist, gegenwärtig zu sein und uns mitfühlend auf unsere tatsächlichen Erfahrungen einzulassen. Auf einem Boden von Achtsamkeit und Gewahrsein erlauben wir uns, unsere wirkliche Erfahrung als Menschen zu fühlen, befreit von allen Vorstellungen, wie sie sein sollte.

Dazu werden wir in die Shambhala Meditation eingeführt, die uns in einem einfachen Drei-Schritte-Prozess anleitet, unsere tatsächliche momentane Erfahrung unverfälscht und vollständig zu empfinden. Weitere Kurselemente sind Mitgefühlsmeditation, Austausch im Dialog und in der Gruppe und das Studium eines Shambhala Textes.

Voraussetzungen für dieses Seminar:

Einführung und etwas Erfahrung in Achtsamkeits- und oder Mitgefühlsmeditation. Einführungen dazu gibt es monatlich am "Schnupperabend" oder anlässlich der "Mitgefühl-Meditationspraxis".