Mitgefühl-Medtiationspraxis

Bern/Buddhaschale_4.jpg
Datum:
Mittwoch, 21. Februar 2018 (18:30 -20:00)
Lehrer/in : Shastri Regula Stöckli
Emphatie und Mitgefühl entdecken und entwickeln


Mitgefühl beruht auf einem gewissen Gefühl einer "weichen Stelle" in uns. Sogar inmitten gewaltiger Aggression, Empfindungslosigkeit oder Faulheit haben wir immer eine zarte Stelle, die wir kultivieren können. Jedes menschliche Wesen hat diese Art einer grundlegend weichen Stelle.   -   Chögyam Trungpa Rinpoche

Emphatie (Maitri) und Mitgefühl (Tonglen) für sich selbst und alle fühlenden Wesen ist ein Kernanliegen aller buddhistischen Traditionen. Grundlage davon ist die Achtsamkeitsmeditation (Shamatha / Vipashana), eine grundsätzlich nicht-konzeptuelle Praxis: man wird dabei der aufsteigenden Gedanken und Gefühle urteilsfrei bewusst und lässt dann mit Absicht von ihnen ab. Maitri- und Tonglenübungen dagegen nutzen Konzepte, Bilder, Erinnerungen und Emotionen zur Entwicklung von Empathie und Mitgefühl.

Die Einführung in die Mitgefühls-Meditationspraxis bietet Gelegenheit, Maitri- und Tonglenpraxis zu erlernen, zu erfahren und zu üben. Achtsamkeitsmeditation bildet dabei die Grundlage. Kurze Vorträge erläutern die Zusammenhänge und in kleinen Gruppen können Erfahrungen und Fragen ausgetauscht und vertieft werden. Anschliessend sitzen wir oft noch bei Tee und Gebäck zusammen.

Bequeme Kleidung ist von Vorteil. Die Schnupperabende sind kostenlos.